Mauern aus Naturstein

Mauern aus Naturstein schaffen Atmosphäre und bringen Geborgenheit in einen Garten. Wer schätzt nicht, im Schutz von warmen Steinen die Sonne zu genießen. Der traditionelle Mauerbau führt weit in die Vergangenheit der Menschheit zurück. Ursprünglich wurden Steine in Landflächen aufgelesen und an den Rand getragen, damit die Fläche sauber wurde. Gleichzeitig schützte die so entstandene Mauern den Acker und bezeichente die Grenzen des Besitzes. Trockenmauern können in vielfältiger Weise aufgebaut werden, entweder als hohe Stützmauer oder zum Abfangen von Hängen. Bruchsteine werden ohne Mörtel aneinander gefügt. Der schichtweise Aufbau gibt der Mauer die nötige Stabilität.

Trockenmauern mit Pflanzen

Durch Mauerpflanzen entsteht ein lebendiges Mauerwerk. Trockenmauern können zugleich auch kleine Steingartenanlagen werden. Mauerpflanzen sind z.B. Polsterstauden.

Sandstein

Hier sehen Sie einen Mauerverband bestehend aus einer Schicht flacher Steinquader und unregelmäßig geformter Steine die mit Lehm verbunden wurden.

Gemauert

Mit Trockenmauern werden Mauern bezeichnet, die wie der Name bereits vermuten lässt, trocken gemauert werden. Die Natursteine werden trocken aufeinander gesetzt, also ohne dass die Fugen, wie sonst üblich, mit Mörtel verfüllt werden.

Gabionen

Diese Technologie für Natursteinmauern, war wohl ursprünglich dafür gedacht, dass man damit relativ hohe Stützmauern für Böschungen schnell errichten kann, indem die Drahtkörbe schnell und einfach nur mit Schotter aufgefüllt werden brauchten.